Unsere Geschichte





WIE ALLES IN DEN USA BEGANN ...


Paul Fleming, der Gründer von NTM, machte in den frühen Jahren der Geschichte von NTM folgende Aussage:

“Herzschmerz, Enttäuschungen und Entmutigungen kennzeichneten den Anfang der New Tribes Mission. Doch Seine Gegenwart überschattete jede Prüfung, und durch Seine Kraft haben wir weiter nach vorne geschaut. Wir waren eine Gruppe junger Menschen mit nichts außer Glauben an Gott. Wir bauten alle unsere Hoffnungen auf eine Tatsache: Gott wollte eine Welt erreichen und schaute nach Menschen aus, durch die Er diese Aufgabe tun könnte. Wir entschlossen uns dazu, solche Menschen zu sein, befähigt allein durch die wunderwirkende Kraft des Heiligen Geistes.“

Seit der Gründung von NTM im Jahre 1942 blieb die Vision „Menschen ohne Zugang zum Evangelium zu erreichen“ unverändert. Paul Fleming und fünf weitere Männer hatten keine Gelder oder Organisationen hinter sich, als sie es wagten, auf Gott zu vertrauen und NTM zu gründen. „Es schien, als ob Gott uns in etwas hinein schob, deshalb waren wir uns sicher, dass kein Mensch New Tribes Mission gründete. Der Herr gebrauchte uns, um NTM entstehen zu lassen“, schrieb Paul.  Wir bei New Tribes Mission vertrauen weiterhin auf Gott und möchten Ihn durch diese Arbeit verherrlichen.

Heute dienen weltweit mehr als 2500 Mitarbeiter mit NTM. In über 12 Ländern werden Missionskandidaten für diesen Auftrag ausgebildet. Wir danken Gott für das reiche Erbe, das uns von einer kleinen Gruppe Menschen weitergegeben wurde, die entschlossen waren, „ihre Bemühungen dorthin auszuweiten, wo das Evangelium noch nicht gepredigt wurde“ (Paul Fleming).

 

JAHRE SPÄTER IN DEUTSCHLAND ... 


Am Anfang stand das Gebet

Seit vielen Jahren arbeiteten verschiedene deutsche Mitarbeiter mit NTM. Da es in Deutschland jedoch keinen eigenen Arbeitszweig gab, schlossen sie sich bestehenden deutschen Organisationen an. Darunter waren auch Manfred und Lore Hüncke, die von 1962 bis 1971 unter den Gaviao-Indianern im Amazonasgebiet Brasiliens gearbeitet haben. Sie mussten aus gesundheitlichen Gründen nach Deutschland zurückkehren. Seitdem war es ihr Gebet, dass eine Arbeit von NTM in Deutschland aufgebaut würde.

Erste Schritte

Beinahe 20 Jahre später wurden die Gebete von Hünckes und anderen Mitarbeitern erhört. Im Oktober 1990 erhielten sie einen Anruf von David Sawatzki. David und Susan Sawatzki planten, nach Asien auszureisen, mussten jedoch einige Zeit in Deutschland verbringen. Gemeinsam überlegten die beiden Familien, wie die Arbeit von NTM in Deutschland starten könnte. Am 13. Juni 1992 wurde dazu ein Verein mit dem Namen SUMMIT gegründet. SUMMIT steht für "SUMmer MIssion Teams". Der erste Kurzeinsatz fand im Juli/August 1992 in den Senegal statt. Im Frühjahr 1993 kamen Heiko und Barbara Hagemann nach ihrer NTM-Ausbildung, um in Deutschland mitzuarbeiten.

Es ist unglaublich, wie Gott Türen öffnete, in immer mehr Gemeinden und Jugendstunden über die Arbeit von NTM zu berichten. Bald gab es zwei Kurzeinsätze pro Jahr. Die Arbeit wuchs enorm. Sawatzkis reisten 1994 aus und Hagemanns übernahmen die Leitung der SUMMIT-Arbeit. Schon bald wurde die Arbeit für eine Familie zu viel. Das kleine Büro in Detmold platzte aus allen Nähten. Zu den Besuchen von Gemeinden und Jugendstunden und der Durchführung der Kurzeinsätze kamen weitere Aufgabenbereiche dazu. Videos und Bücher wurden übersetzt und veröffentlicht und seit 1995 wurden Nachrichten und Info-Beiträge in der Zeitschrift „GEHET HIN“ gedruckt.

Umzug nach Strucksfeld, Hückeswagen

Nach einer langen Zeit des Suchens und Betens nach größeren Räumlichkeiten wurden wir auf ein ehemaliges Kinderheim in Hückeswagen hingewiesen. Im Frühjahr 1999 durften wir umziehen und begannen dort die Arbeit mit drei Familien. Die Räumlichkeiten boten Platz für die Orientierungszeiten der Kurzeinsätze, Veranstaltungen, Schulungen u.v.m. Inzwischen hatten mehrere ehemalige SUMMIT-Teilnehmer mit der Ausbildung von NTM begonnen und einige waren bereits in verschiedene Orte weltweit ausgereist.

NTM-Deutschland

Um in enger Zusammenarbeit mit den sendenden Gemeinden eine direkte Betreuung der Mitarbeiter zu gewährleisten, fassten wir nach vielen Überlegungen und Gesprächen mit Kandidaten und ihren Gemeinden den Entschluss, dass NTM-Deutschland entstehen sollte. Die ersten Mitarbeiter wurden im Januar 2002 bei NTM-Deutschland angestellt und reisten noch im selben Jahr ins Ausland aus. Durch die Treue des Herrn durften wir erleben, wie nicht nur Mitarbeiter ins Ausland gingen, sondern auch Verstärkung für die unterstützenden Aufgaben in Deutschland hinzukam. Mittlerweile werden mehr als 100 Mitarbeiter im In- und Ausland von NTM-Deutschland betreut und über 30 weitere Personen befinden sich in der Ausbildung oder bereiten sich auf eine Ausreise vor. Unser Team sieht es als ein Vorrecht an, hier in Deutschland an der großen Aufgabe mitzuarbeiten, das Evangelium dahin zu tragen, wo es noch nie verkündigt wurde.  

 

Die ganze Geschichte ist in folgendem Buch nachzulesen:

Aufbruch zu den Unerreichten
Aufbruch zu den Unerreichten
- Die Entstehung von NTM.
Dieses Buch berichtet nicht nur über die Entstehung einer Organisation, sondern über das Herzensanliegen Gottes. Es zeigt den Aufbruch zu unerreichten Volksgruppen, den Aufbruch, Gottes Auftrag zu erfüllen und das Evangelium der ganzen Schöpfung zu predigen.

Preis: € 7,90

bestellen >>

Aktuelle Nachrichten
Um die Unerreichten zu erreichen, ist es manchmal notwendig, Abschied zu nehmen und sich neu zu positionieren ...

Es ist soweit: Nachdem Rebecca einige Monate lang Medikamente für ihre Multiple Sklerose eingenommen hat, gab ihr Neurologe sein Okay zu ihrer Rückkehr nach Papua-Neuguinea, wo sie bisher unter den Mengen gearbeitet hat. ...

„Tiixqii udxu, asasra bahtma“, hörte man in den letzten drei Monaten des biblischen Unterrichts bei den Iski immer wieder. Diese Formulierung bedeutet: „Nur ein Weg, der rettende Mann!“

Dreieinhalb Monate lang gab das Missionarsteam den Iski in Papua-Neuguinea weiter, von welchen historischen Ereignissen die Bibel berichtet. Als die Iski schließlich von Jesus Christus‘ Tod und dessen Auferstehung hörten, ...