Sorget nicht!




ICH VERMAG ALLES …  Du trägst dich mit dem Gedanken, Mitarbeiter von NTM zu werden? Dabei hast du viele Fragen und bist unsicher, wie das alles gehen soll? „Keine Sorge“ ist eine der häufigsten Aufforderungen Gottes in der Bibel. Sie gilt nicht nur den Glaubenshelden von damals oder den Pionieren der Mission, sondern auch dir.

Gott ermutigt uns, keine Angst zu haben, und zwar aufgrunddessen, wer ER ist. Er verspricht, uns zu führen, wenn wir ihm vertrauen. Seine Zusagen der Treue und des Beistandes gelten jedem, der sich im Glauben darauf einlässt, selbst, wenn der Weg unklar und schwierig ist. Wer sich an Gottes Treue und Zusagen klammert, kann wie Paulus sagen: „Alles vermag ich in dem, der mich kräftigt“ (Philipper 4,13).

 

Wie sieht es mit den Finanzen aus?

Es ist ein Schritt des Glaubens, Gott zu vertrauen, dass er für alle finanziellen Belange sorgt. Viele Tausende von Mitarbeiter können bezeugen, wie Gott in seiner Treue sie nie im Stich gelassen hat und die nötigen Mittel immer vorhanden waren. Dabei möchte Gott nur eines: unser Vertrauen. Wir ermutigen unsere Mitarbeiter, einen engen Kontakt mit ihren Freunden und Gemeinden zu pflegen, damit die nötige Ermutigung, Fürbitte und finanzielle Unterstützung gewährleistet ist.

Bin ich überhaupt berufen?

Ja, das bist du. Gott ruft jeden Gläubigen auf: "Macht alle Nationen zu Jüngern!". Die Frage ist nicht, ob wir dem Ruf folgen sollen oder nicht, sondern, wie und wo er dich dabei einsetzen möchte.  Wenn du dich seiner Führung öffnest, wird er dir deinen Platz in seinem großen Auftrag zeigen. Deine Verantwortung ist es, seine Nähe zu suchen. In der Gemeinschaft mit ihm wird er dir Antwort geben. Auch der Rat von weisen Menschen deines Vertrauens ist sehr wichtig. Und eines noch: du liest gerade die Seite einer Missionsorganisation. Lass dir Zeit und „erlaube“ Gott, dich Schritt für Schritt zu führen.

Was, wenn ich nicht die Gabe eines Lehrers oder Evangelisten habe oder überhaupt keine Gabe, die man als Mitarbeiter haben sollte?

Die Gegenfrage wäre: Wer legt denn fest, welche Gaben ein Mitarbeiter haben muss? Gott gebraucht ein ganzes Team von Menschen mit unterschiedlichen Gaben und Fähigkeiten. Es kann gut sein, dass Gott dich mit deinem Beruf im Dienst gebrauchen möchte. Das NTM-Team besteht aus Gemeindegründern, Lehrern, Evangelisten, Piloten, Handwerkern, Technikern, Administratoren und vielen anderen, die sich gebrauchen lassen wollen, damit unerreichte Volksgruppen erreicht werden.

Was ist mit meinen Kindern?

Kinder in einer anderen Kultur aufzuziehen, hat seine Herausforderungen. Dem entgegen stehen jedoch eine Fülle an Vorteilen und Möglichkeiten, die das Leben in der Heimat nicht bietet. Viele Kinder von Mitarbeitern entwickeln eine tiefe Wertschätzung für andere Kulturen und Lebensweisen. Sie besitzen große soziale Kompetenzen, sprechen fließend mehrere Sprachen und lernen schon in jungen Jahren, Gott in vielen alltäglichen Belangen zu vertrauen. Für Familien, die keinen Zugang zu Schulen haben, gibt es die Möglichkeit, ihre Kinder mit Fernkursen selbst zu unterrichten. In manchen Ländern gibt es auch Schulen, die von anderen Organisationen geführt werden. Mit einem Team von Beratern stehen wir unseren Familien zur Seite, um sie in diesen Fragen zu unterstützen.

 

Hier kannst du mehr darüber erfahren, warum gerade NTM eine gute Wahl für deine Gemeinde und dich ist.

Informiere dich über unser Kurzzeitprogramm, Kurzeinsätze, oder wie man Mitarbeiter wird.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Aktuelle Nachrichten
Wenn Unerreichte erreicht wurden, kann Gott auch sie gebrauchen, um noch mehr Menschen mit seiner freimachenden Botschaft zu erreichen ...

„Bevor ich den Schöpfer-Gott kannte, hatte ich große Angst vor den bösen Geistern. Ich wurde oft von Tausendfüßlern gebissen, was meine Angst vor den Geistern noch vermehrte ..."

2011 schlossen sich die Missionare Gerolf und Mailis Wüst dem Missionarsteam unter den Dom an. Die Dom sind eine Volksgruppe in Papua-Neuguinea. Doch bevor ...

Für Andi McMartin geht es bei ihren Treffen mit Missionaren nicht in erster Linie um die Überprüfung und Beurteilung deren Sprachstudiums. Vielmehr geht es um die Einschätzung ihrer Lernfortschritte ...